Abgase


Abgase
Abgase,
 
bei technischen oder chemischen Prozessen (besonders bei Verbrennungsprozessen) entstehende, meist nicht mehr nutzbare Gase, die noch flüssige (bei hohen Temperaturen meist dampfförmige) oder feste Bestandteile enthalten können. In den aus Feuerungs- und Heizungsanlagen sowie aus Verbrennungskraftmaschinen abziehenden oder ausgestoßenen Abgase, die bei den dort stattfindenden Verbrennungsprozessen entstehen (Verbrennungsgase), sind bei vollständiger Verbrennung des Brenn- oder Kraftstoffs nur der aus der Luft stammende Stickstoff (N2) und die Verbrennungsprodukte Kohlendioxid (CO2) und Wasserdampf (H2O) enthalten, bei unvollständiger Verbrennung neben unverbranntem Sauerstoff (O2) noch Kohlenmonoxid (CO), Wasserstoff (H2), verschiedene unverbrannte Kohlenwasserstoffe (CnHm oder »HC«) und Rußteilchen. Weiter enthalten sie Schwefeldioxid (SO2), das sich aus dem in fossilen Brennstoffen in unterschiedlichen Anteilen enthaltenen Schwefel bildet, sowie die v. a. bei höheren Temperaturen entstehenden Stickstoffoxide (Stickoxide, NOx) und die aus den Kraftstoffzusätzen (Antiklopfmittel) entstehenden Bleioxide und -halogenide. Die Abgastemperaturen betragen bei gut verbrennenden Öfen 800-1 000 ºC, bei Ottomotoren im mittleren Drehzahlbereich und bei Teillast 550-650 ºC (bei Volllast bis 850 ºC), bei Dieselmotoren 250-550 ºC (bis 750 ºC).
 
Die in den Abgasen enthaltene Wärmeenergie kann bei ausreichenden Abgasmengen zum Vorwärmen der Verbrennungsluft von Feuerungsanlagen, zur Warmwasserbereitung u. a., im Fall von Kraftfahrzeugabgasen zum Antrieb eines Abgasturboladers (Abgasturbine) genutzt werden. Um die Umweltbelastung zu vermindern und die Schadstoffemission den gesetzlichen Vorschriften anzupassen, wurden zahlreiche Methoden entwickelt und Maßnahmen ergriffen, die die Entstehung von Schadstoffen herabsetzen, z. B. durch Herabsetzung des Bleigehalts in Kraftstoffzusätzen oder durch die in ihrer Wirkung umstrittene Einführung eines Tempolimits. Durch Abgasnachbehandlung soll die Schadstoffemission verringert werden, z. B. durch Nachverbrennung oder mit unterschiedlichen Katalysatoren. (Abgasuntersuchung)
 
Industrielle Abgase aus Industrieanlagen und Gewerbebetrieben müssen, sofern sie Schadstoffe und Stäube enthalten, vor dem Einleiten in die Luft einer Abgasreinigung und Entstaubung (Entstaubungsverfahren) unterworfen werden, um Luftverschmutzung zu vermeiden. Als besonders schädliche Bestandteile können sie neben den aus Feuerungen stammenden Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid und Stickoxiden auch Schwefelwasserstoff (H2S), Chlor (Cl2), Chlorwasserstoff (HCl), Fluorwasserstoff (HF) und polychlorierte Kohlenwasserstoffe enthalten, wobei besonders das Schwefeldioxid und die Stickoxide für den sauren Regen verantwortlich gemacht werden.
 
Kohlekraftwerke stoßen auch radioaktive Schadstoffe aus, die von den in der Kohle enthaltenen radioaktiven Beimengungen (besonders die Radionuklide Kalium 40, Radon 222, Radium 226 und 228) stammen. Die von ihnen bewirkte Strahlenbelastung (jährliche Dosis) liegt unter den nach der Strahlenschutzverordung zulässigen Höchstwerten, jedoch über der Umgebungsbelastung durch die in der Abluft von kerntechnischen Anlagen enthaltenen Mengen an gasförmigen Spaltprodukten und Radionukliden (v. a. Krypton 85, Jod 129, Xenon 133 und Tritium), die nicht von Filter- u. a. Rückhalteanlagen aufgefangen werden. Die durch sie hervorgerufene Strahlenbelastung bleibt aber auf jährlichem Dosiswerte erheblich unter 10 mrem/a begrenzt.
 
Besonders die industriellen Abgase werden heute in dem größeren Rahmen der Abfallbeseitigung betrachtet, da z. B. Maßnahmen zur Abgasreinigung durch Filter oder Luftwäscher Abwässer, Schlämme und feste Abfallstoffe liefern, die beseitigt werden müssen.
 
Abgasgesetze legen u. a. Höchstgrenzen des zulässigen Schadstoffausstoßes fest. In der BRD sind die Vorschriften in Bundes- und Landesgesetzen normiert, hierunter v. a. das Bundesimmissionsschutzgesetz vom 15. 3. 1974 in der Fassung vom 14. 5. 1990, die hiervon als Allgemeine Verwaltungsvorschrift abgeleitete, vom Bundesinnenminister erlassene Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft (»TA Luft« vom 27. 2. 1986), in der die Immissionskenngrößen definiert sind, neben weiteren Durchführungsverordnungen (betreffend z. B. die Kleinfeuerungs- und Großfeuerungsanlagen, Chemischreinigungsanlagen) sowie das Benzinbleigesetz vom 5. 8. 1971.
 
Zur Verringerung der Emissionswerte bei Kraftfahrzeugen erfolgt nach dem Beschluss des EU-Umweltrates die Anpassung der europäischen an die US-amerikanischen Abgasnormen, was seit Ende 1992 für alle Pkw den Einbau von geregelten Katalysatoren erfordert. Seit 1996/97 (Euro-2-Norm) sind die Abgasgrenzwerte für Kraftfahrzeuge erneut verschärft worden; eine weitere Reduzierung des Schadstoffgehalts im Abgas ist mit der Euro-3-Norm (2000/2001) und mit der Euro-4-Norm (ab 2005/2006) geplant. Im Vergleich zur Euro-2-Norm wird der Schadstoffgehalt durch diese Maßnahmen halbiert. (Abgasuntersuchung, Kraftfahrzeugsteuer, Mineralölsteuer)
 
 
H. Engelhardt: Bundes-Immissionsschutzgesetz, Komm., Bd. 1 (31991);
 
Bd. 2 (21980);
 K. Leichnitz: Gefahrstoff-Analytik (21991);
 H. Ludwig: TA Luft (1994).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Katalysator: Verringerung von Schadstoffen
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abgase — Abgase, s. Abhitze …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abgase — Dieser Artikel behandelt Abgase aus technischen Verbrennungsprozessen. Zu Abgasen aus anderen Feuern und Bränden, siehe auch: Rauch Kondensierendes Abgas aus einer Müllverbrennungsanlage Abgase im allgemeinen Sinne sind die bei einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Abgase stoppen — Abgase stoppen …   Deutsch Wörterbuch

  • Benzineinspritzung: Sauberere Abgase durch genaue Dosierung —   Das Kraftstoff Luft Gemisch zum Betrieb eines Verbrennungsmotors zündet und verbrennt im Zylinder nur innerhalb bestimmter Mischungsverhältnisse, die durch den Lambda Wert (das Verhältnis von tatsächlich zugeführter Luftmenge zum theoretischen… …   Universal-Lexikon

  • Brennstoffzellenantrieb: Autoantrieb ohne Abgase —   Brennstoffzellen sind elektrochemische Stromerzeuger, welche die chemische Energie eines Brennstoffes und eines Oxidationsmittels direkt, ohne den Umweg einer Wärmeerzeugung, in elektrische Energie umwandeln. Die Technologie der Brennstoffzelle …   Universal-Lexikon

  • Abgas — Kondensierendes Abgas aus einer Müllverbrennungsanlage Abgase sind die bei einem Stoffumwandlungsprozess anfallenden, nicht mehr nutzbaren gasförmigen Abfallprodukte. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Verbrennungsabgase bezeichnet, also die… …   Deutsch Wikipedia

  • Indusdrieabgas — Dieser Artikel behandelt Abgase aus technischen Verbrennungsprozessen. Zu Abgasen aus anderen Feuern und Bränden, siehe auch: Rauch Kondensierendes Abgas aus einer Müllverbrennungsanlage Abgase im allgemeinen Sinne sind die bei einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Rauchgas — Dieser Artikel behandelt Abgase aus technischen Verbrennungsprozessen. Zu Abgasen aus anderen Feuern und Bränden, siehe auch: Rauch Kondensierendes Abgas aus einer Müllverbrennungsanlage Abgase im allgemeinen Sinne sind die bei einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbrennungsmotoren — (Verbrennungskraftmaschinen). Die Wärmekraftmaschinen, in denen die Arbeitsflüssigkeit während des ganzen, von ihr durchlaufenen Kreisprozesses gasförmig ist, nennt man im weitesten Sinne Gasmaschinen. Zu diesen würden danach also auch die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Feuerungsanlagen — (hierzu Tafel »Feuerungsanlagen I III«), Vorrichtungen zur Verbrennung von Brennstoffen (Brennmaterialien) und zur Nutzbarmachung der bei der Verbrennung entwickelten Wärme. Jede Feuerungsanlage besteht aus drei Teilen: 1) der eigentlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.